Von der Journalistin zur Ghostwriterin oder wie die innere Stimme triumphierte

von Conny Sellner

Eine fixe Anstellung bei einer Printzeitung ist für jeden Redakteur ein Jackpot. Ich habe mit meinem Job bei einer Lokalzeitung so einen Jackpot geknackt und durfte einige Jahre lang Geschichten aufspüren, recherchieren und niederschreiben. Es war eine spannende Zeit voller aufregender Begegnungen mit interessanten Menschen und ich möchte keinen Tag davon missen. Doch irgendwann war da so ein Ruf in mir. Eine Stimme, die meinte, dass da noch mehr ist, das berichtet und erzählt werden muss. Unzählige Geschichten von Menschen, von der jede für sich allein es wert ist, zu Blatt gebracht zu werden. Vor allem aber sagte mir diese Stimme, dass es endlich an der Zeit war, meine eigene Geschichte zu erzählen.

Wenn man eine alleinerziehende Mutter ist, die Vollzeit arbeitet und sich über jeden Gehaltszettel wie eine Schneekönigin freut, ist der Gedanke, einen sicheren Job aufzugeben in etwa so furchteinflößend wie in meinem Fall der Sprung aus einem Flugzeug. Doch die Stimme in mir scherte sich nicht um Sicherheit und Zahlen und gab keine Ruhe mehr. Sie wurde mit jedem Tag lauter und nervtötender. So nervtötend, dass ich eines Tages wusste, dass das Flugzeug vollgetankt und startklar war. Kurze Zeit später hieß es deshalb nur noch: Rucksack angeschnallt, Brille zurechtgerückt, Türe weit aufgemacht und Absprung!

Nach einem atemberaubenden Flug, bei dem ich durchgeschüttelt wurde und mir des Öfteren die Luft wegblieb, ich jedoch nie mein Ziel aus den Augen verloren habe, bin ich vollgepumpt mit Endorphinen und Adrenalin hier gelandet. In einem Lehrgang mit zukünftigen Ghostwritern, die allesamt das Zeug zu ganz großen Autoren haben. Auf einer Plattform, die Menschen die Möglichkeit bietet, ihre Geschichten zu erzählen und in Bücher zu verwandeln, die andere berühren, ermutigen, entspannen, Mut machen und zum Lachen, Weinen, Nachdenken und dem Erkennen neuer Wege bringen.

Und was macht meine Stimme? Sie kichert. Ein ganz leises, sanftes Kichern, das ich nur von Kindern kenne, wenn sie auf einer Schaukel sitzen und mit ihren Fußspitzen die Wolken berühren.

Conny Sellner ist Ghostwriter, Lektorin, Redakteurin & Mentaltrainerin.